myballpythons.com
Facebook Fanpage Follow myballpythons.com on Twitter Google Plus Fanpage myballpythonscom @ Instagram

Der Teppichpython (Morelia spilota)

Der Teppichpython (Morelia spilota) gehört zur Familie der Rautenpythons und ist eine meist mittelgroße Schlange. Es gibt jedoch auch große Arten dieser Gattung. Die Würgeschlange ist in Australien, Indonesien und Papua-Neuguinea, in den Subtropen, Tropen und in den Wüstenrandregionen beheimatet.


Allgemeines zum Teppichpython

Teppichpython Nahaufnahme

Bei diesen Reptilien muss unter anderem zwischen der Neuguinea-Teppichpython und der Australischen Amethystpython unterschieden werden. Der Neuguinea-Teppichpython (Morelia spilota harrisoni) zählt zu der kleineren Art und wird etwa 130 cm bis 150 cm lang. Im Gegensatz dazu kann der Australische Amethystpython bis zu 5 m lang werden, in seltenen Fällen sogar noch länger.


Erwachsene Tiere erreichen im Durchschnitt eine Länge von 1,80 m bis 2,20 m. Die männlichen Tiere werden in der Regel größer und kräftiger als Weibchen.


Unabhängig von der Spezies dieser Reptilien setzt sich der Kopf bei allen Arten dieser Gattung deutlich vom Hals ab. Die Schuppen fast aller Arten der Teppichpython sind glatt, außer bei der Gattung der Morelia carinata. Bei dieser Schlange sind die Schuppen gekielt. Teppichpythons sind in der Dämmerung und Nacht aktiv.


Aussehen des Teppichpython

Teppichpython Jungtier im Terrarium

Die Färbung des Reptils kann variieren. Sie kann gelb, gelbbraun, grauschwarz oder smaragdgrün sein. Ebenso kann die Zeichnung der Schlangen variieren, meistens ist sie jedoch schwarz-weiß. Der Teppichpython verfügt über thermosensorische Labialgruben, die sich in einer Schuppenreihe an der Ober- und Unterlippe befinden.


Gerade in Gefangenschaft wächst die Anzahl der sogenannten Farbmorphen. Farbmorphen können gänzlich anders aussehen als Wildfarbene Exemplare. Die unterschiedlichen Farben und Muster treten als Anomalien in der Natur auf, die wiederum von Züchtern aufgegriffen und kombiniert werden.


Verbreitung und Lebensraum der Teppichpythons

Die Reptilien sind in Australien, Indonesien und Papua-Neuguinea, in den Subtropen, Tropen und in den Wüstenrandregionen beheimatet. Die Schlange besiedelt eine Vielzahl von Habitaten und Mikrohabitaten. Der Teppichpython Morelia boeleni lebt bevorzugt in den Hochlandregenwäldern von Papua-Neuguinea und West Papua. Die Gattung Morelia bredli hingegen lebt in heißen Trockengebieten um die Ortschaft Alice Springs in Australien.


Teppichpython im Terrarium

Wenn die Schlange im Terrarium gehalten wird, ist darauf zu achten, dass das Terrarium groß genug ist und dem Reptil stabile Klettermöglichkeiten und Versteckmöglichkeiten zur Verfügung gestellt werden müssen. Die Beleuchtung erfolgt mit Hilfe einer UV-Lampe. Die Beleuchtung sollte im Sommer für 12 bis 14 Stunden eingeschaltet werden und im Winter für 8 bis 10 Stunden. Die Temperatur sollte dabei tagsüber, unabhängig von der Jahreszeit, 28 bis 31 Grad Celsius betragen und nachts 25 Grad Celsius. Darüber hinaus ist es wichtig, dass die Luftfeuchtigkeit recht hoch sein sollte und je nach Art zwischen 50 Prozent und 75 Prozent betragen muss, da der Teppichpython bei einer zu niedrigen Luftfeuchtigkeit austrocknen könnte.